KAMM  ARCHITEKTEN  BDA
Kalliopi Gkeka Stefan Kamm
aktuell Projekte Wettbewerbe Büro Biographie Auszeichnungen Veröffentlichungen Jobs
Silberburgstraße 129A
D - 70176 Stuttgart
T + 49 (0) 711 241832
F + 49 (0) 711 241837
E  info@kammarchitekten.de
www.kammarchitekten.de



 














2015 - 2018 Kirche St.Peter

Neubau einer Katholischen Kirche mit Gemeindezentrum und 5 gruppiger Kindertagesstätte

Katholische Kirchengemeinde St.Peter Stuttgart Bad Cannstatt
LP 1-9 BGF 2000 qm Kosten 200-700 5,9 Mio


2015 - 2016 IT-Werkstatt 2

Neubau eines Büro- und Werkstattgebäudes
Martin Metzger Nevolab
Maierhöfen LP 1-9 BGF 550 qm Kosten 200-700 1,37 Mio


2014 - 2016 Mensa mit Ganztagesschule Deizisau

Neubau einer Mensa mit Ganztagesschuleinrichtungen zur Arrondierung des Campus
Gemeinde Deizisau
LP 1-9 BGF 1000 qm Kosten 200-700 3,19 Mio


2013 - 2015 Kinderhaus Mönchweiler

Neubau einer 5-gruppigen Kindertagesstätte in Holzbauweise
Gemeinde Mönchweiler
LP 1-9 BGF 1000 qm  Kosten 200-700 2,90 Mio

Das neue Kinderhaus zeichnet sich in der Grundform als Quadrat ab. Zwei zueinander gespiegelte „U“- förmige Ebenen beinhalten jeweils geschossweise  die Krippe- und Kindergartengruppen. Der geschosshohe Versatz am Geländeverlauf ermöglicht beiden Ebenen einen direkten Zugang zum Aussenbereich. Die obere Ebene öffnet sich mit einer Terrasse zum Ort mit Blick zur Kirche und Rathaus.

Die umlaufende Holz Fassade, Wände,  Decken, Akustikdecken,  Dielenböden alles in heimischer Weisstanne bilden ein schlüssiges kindgerechtes Raummaterialkonzept.



2012 - 2014 Schülerhaus Rheinfelden

Die zwei Richtungen, resultierend aus der Lage der zwei gegenüber liegenden Schulen werden aufgegriffen und in die Leitidee für das neue Ganztageshaus transferiert. Es dient als Dreh- und Angelpunkt für die Schüler und noch darüber hinaus.

Stadt Rheinfelden LP 1-7 
BGF 2000 qm  Kosten 200-700 5,40 Mio



2012-2014 Jugendhaus mit Kindertageseinrichtung Stuttgart Giebel


Zwei "Klammern“, stellvertretend jeweils für das Kinder- und Jugendhaus und die Kindertageseinrichtung greifen
ineinander. In der Mitte pulsiert das Herz: der Marktplatz, als Raum für Austausch von Bevölkerungsgruppen und
unkomplizierte Kontaktmöglichkeiten. Der Mehrzweck- und Seminarraum, als stadtteilorientierte Räumlichkeiten, bilden
sich in der Höhe um einen zusätzlichen Meter ab und betonen die Ecke des Gebäudes.
Die einzelnen Räume werden zu Gruppen zusammengefasst und zueinander versetzt. Es entstehen so Plätze und Wege - Erschließungsbereiche und Flurachsen, die offene Blickbeziehungen und eine Verzahnung mit den Außenbereichen zulassen.
Die Struktur des Ortes mit seinen Wegebeziehungen findet seine Fortsetzung im Gebäude.

Die Fassade ist das Aushängeschild und Aufmacher: 3 verschiedene Rottöne in  2 unterschiedlichen Michungsverhältnissen um die Tiefen der Skulptur zu betonen,  prägen den lebendigen besonderen unverwechselbaren Ort.

Jugendhaus gGmbH LP 2-9 BGF 1650qm  Kosten 200-700 4,16 Mio



2011-2013 Haus Hornberg

Sichtbeton innen und aussen wird das Erscheinungbild prägen - ein Haus für eine Familie für 5 Personen, hochgedämmte Bauweise, rationelle Herstellung  mit Fertigteil Elementen

privat LP 1-4 (5) BGF 200qm, Kosten 200-700 410.000.-



2009-2013 Lindenschulzentrum Stuttgart Untertürkheim

Neubau eines Schulgebäudes mit Mensa als freistehender Erweiterungsbau für  Realschule und Gymnasium.

Der freistehende Neubau  liegt am Ufer eines Nebenarms des Flusses Neckar und ersetzt die am gleichen Standort baufällig gewordenen Schulcontainer Provisorien. Die gebogene Form ist das Pendant und Antwort mit einem Gegenschwung zur bereits neu errichteten Mensa. Entsprechend der knappen Randlage werden die Freiflächen maximal erhalten und aufgewertet.

Das Gebäude fasst mehrere Funktionsbereiche in einem 2-geschossigen freistehenden Neubau zusammen:
EG Realschule:  Mensa mit Küche, Lese- und Spielraum, Projektraum Kunsträume Klassenzimmer, Lehrer und Lehrmittelbereich, Servicebereich für Lehrer und Schüler, Technik, Erschließungen und Halle
OG Gymnasium: Klassenzimmer, Lehrer und Lehrmittelbereich, Servicebereich für Lehrer und Schüler, Technik, eigene Erschließungen,Halle und Terrasse.

Technik Energie Ökologie
Die hochgedämmte Außenhülle aus Holz in Leichtbauweise vereint Belichtung, Beleuchtung, Dämmung und Lüftung bei geringem grauen Energieeinsatz und annähernd Passivstandard. Intelligente Steuerungen öffnen Fensterklappen für Nachtspülung mit  Kühlung und CO2 Ausgleich. Auf eine Lüftungsanlage kann verzichtet werden.

Landeshauptstadt Stuttgart LP 3-8 BGF 2000qm  Kosten 200-700 6.3 Mio 



2009-2010 IT Werkstatt Maierhöfen

Neubau eines Informationstechnologie Gebäudes für 3 Firmen in reiner Holzbauweise mit Passivhauselementen Passivstandard mit  Fußbodenheizung / optionaler Kühlung,  Geothermie mit Sole-Wärmepumpe, Passivlüftung.

Architektur und Landschaft
Die schwierige Gründung in einem schlecht tragfähigen Grund schreckte bisher viele Bauherren ab. Wir nutzten die Chance in freier Landschaft ein ökologisches und nachhaltiges Gebäude zu realisieren.

Ausdruck und Material
Außen prägt das Erscheinungsbild des sonst kubischen Gebäudes die horizontale Band-Großverglasung. Die Brüstungen sind höher und niederer entsprechend den inneren Notwendigkeiten. Die Erschließungsrampe bringt den Besucher auf ca. 1.70 m über das Gelände. Von innen erlebt nun der Betrachter die bis an das Gebäude geführte Landschaft erhaben. Der Blick kann in die Ferne schweifen. Innen wird das äußere strenge Konzept über frei eingeschnittene Öffnungen überlagert. Überraschende Durchblicke und Raumvernetzungen entstehen. Die Holzart Weißtanne für Schinden, Fenster und Akustik-Decke zusammen mit weißen Wänden und weißen Schrankeinbauten ist das gestaltende minimalistische Gestaltungskonzept. Der dunkle Eiche-Parkettboden bietet den notwendigen Kontrast.

Martin Metzger Nevolab LP 2-9 BGF 480qm  Kosten 200-700 1.3 Mio

Anerkennung Holzbaupreis Bayern 2010
Anerkennung Deutscher Holzbaupreis  2011
Internationaler Weisstannepreis Region Westallgäu 2013



2008-2012 Rosenbergkirche Stuttgart

Umbau einer denkmalgeschützten Kirche für einen zeitgenössischen Gottesdienst und mit neuen Nutzungen

Kiba Preis 2014

Vorplatz

Der Vorplatz bleibt in seiner Ausprägung als Zwischenzone von Öffentlichkeit und Kirche erhalten. Die begrenzende Mauer erhält jedoch an zwei Stellen neue Zugänge zur angrenzenden Rosenbergstraße, da der eigentliche Zugang über den Verkauf des Nachbargrundtückes verloren gegangen ist. Neue Öffnungen in der Kirchenwand vermitteln zwischen Gebäude und Platz: Es entsteht ein halböffentliches Plätzchen nach Süden orientiert mit hoher Aufenthaltsqualität.


Konfirmandenhaus

Das Konfirmandenhaus wurde behutsam in enger Abstimmung mit den Denkmalbehörden energetisch über Innendämmputz, ausgedämmter Dachhohlraum, neue Fußbodenbeläge, Ausbauten und  neuer Heizungstechnik, saniert.
Die zusätzlichen Nutzungen mit Jugendräumen, Sekretariat und Generationentreff sind hier untergebracht.

Alle Bereiche sind nun über einen gemeinsamen Aufzug barrierefrei erschlossen.


Foyer und Saal unter und auf der ehemaligen Empore

Der quer liegende Vorraum und der Bereich unter der Empore im Erdgeschoss wurden als Bistro und Café umgestaltet.
Die halbrunde Ausbuchtung im Osten setzt sich als kleine Kapelle in Szene. Neue Öffnungen zum Platz verändern den Raumeindruck bieten eine einladende freundliche Atmosphäre.
Der Vorplatz kann mit einbezogen werden und dient im Sommer als Außensitzbereich.
In die Kirchenempore wurde für vielfältige Ereignisse ein Saal mit Bühnenbereich für ca. 100 Personen mit Küche und Sanitäreinrichtungen als energetisch getrennter Raum im Raum eingebaut . Eine neue, aus akustischen Gründen gefaltete Innenfassade, in Teilen zum Aufdrehen- oder Auffahren trennt und verbindet die neuen Nutzungen und den Kirchenraum.


Kirchenraum

Die extreme, konzeptionell jedoch logische Konsequenz des vorhanden Kirchenraums war für heutige Gottesdienste nicht mehr zeitgemäß. Die Anzahl der Sitzplätze war zu hoch. Die Bestuhlung der Kirche war für 800 Sitzplätze ausgelegt. Die heutigen Anforderungen benötigen nur maximal 200 bis 250 Sitzplätze. Die Planung berücksichtigt diese Veränderungen:

Die Verlegung des Schwerpunkts des Kirchenraums rückt in Richtung Raummitte und ein neues Raumkonzept ist umgesetzt: Der Altarbereich wurde vergrößert. Ein Orchester mit Chor kann jetzt Platz finden, der  Rednerpult ist nun weiter Richtung Raummitte gerückt, die schon vorhandene Neigung des Kirchenbodens wurde leicht erhöht.  Der neue hintere Abschluss verbessert die Raumsituation als abgeschlossenes Zimmer ohne als Wand zu wirken.

Alle Einbauten und Veränderungen sind aus Denkmalschutzgründen additiv und reversibel.

Ev. Gesamt-Kirche Stuttgart LP 2-9 BGF 1000qm  Kosten 200-700 2.3 Mio



2008-2009 Haus G Heilbronn

Neubau eines Wohnhauses für eine Familie mit Passivhaus Elementen Wohnfläche ca. 200qm, leichter Südhang, geschlossen zur Straße, Dachraum erlebbar, sich öffnend in ein großes Grundstück mit altem Baumbestand,
Technische Besonderheiten: annähernd Passivhaus-
Standard, - Fußbodenheizung / Kühlung, Geothermie mit Sole-Wärmepumpe, Passivlüftung, Photovoltaikanlage, Zisterne mit Wasserrückgewinnung

privat LP 2-9
BGF 230qm  Kosten 200-700 900.000



2008-2009 Pragturm Stuttgart

Umsetzung von brandschutztechnischen Maßnahmen in einer denkmalgeschützen Schule

Landeshauptstadt Stuttgart LP 2-8
BGF 480qm  Kosten 200-700 130.000



2007-2008 Erweiterung Robert Koch Realschule Stuttgart

Ein kleiner Pavillon in Holzbauweise ergänzt den Schulcampus mit Internetcafe und Schul-Mensa.
Ausschreibung, Baubegleitung und Qualitätssicherung.

Landeshauptstadt Stuttgart LP 6-7 (8) BGF 400qm Kosten 200-700 650.000




2006-2008 Neubau eines Feuerwehrhauses mit Bürgersaal

Ein reines Holzgebäude, sich präsentierend jedoch in dunkler Hülle analog zu einem gegenüberliegenden Kirchturm, für Kultur und freiwillige Feuerwehr, eingebettet in die bewegte Topographie im ländlichen Raum.

Das neue Feuerwehrgebäude definiert durch seinen besonderen Ausdruck und abschließende Lage den Ortseingang neu. Es bildet zugleich Lärmpuffer und räumlicher Abschluss .Der Kostendruck war enorm. Die unterschiedlichen Anforderungen erfüllte optimal eine Holzkonstruktion. Für die Außenschale wurde eine dunkle durchgefärbte hinterlüftete Faserzementfassade gewählt. Sie korrespondiert mit den dunklen Kirchtürmen der Umgegend. Innen prägen graue Epoxyzementböden, Holzfenster, Industrieparkett, Fichtenholz und weiße Flächen eine puristische klare Atmosphäre

Gemeinde Mühlhausen im Täle (LP 2-8) BGF 800qm Kosten 1.1 Mio

Engere Wahl Auszeichnung BDA Guter Bauten 2011



2006 Wohnhaus H Sindelfingen
 

Umbau eines Wohnhauses aus den 60 er Jahren
Der frühere Wohnraum wurde zur offenen Küche. Das Gartenzimmer zum Wohnraum

Privat (LP 2-8) LP 2-9 BGF 220qm Kosten 150.000




2005 Wohnhaus S Stuttgart Canstatt
 
Umbau eines Wohnhauses aus den 30 er Jahren.
Das Haus erhält einen Luftraum über 2 Ebenen

Privat (LP 2)
LP 2-9 BGF 220qm Kosten 400.000



2005 Wohnhaus M Stuttgart Canstatt
 
privat (LP 2-8)
Umbau eines Wohnhauses aus den 60 er Jahren
Größere Fensteröffnungen, neue Oberflächen geben dem Haus neue Frische.

Privat (LP 2-8) LP 2-9 BGF 220qm Kosten 150.000




2004-2006 Pragschule Stuttgart

Der 1.Bauabschnitt Hort.
Natürliche Materialien wie Ziegelfassade, Massivholzdecken und hochwertiger Innenausbau in einem ruhigen Zusammenspiel prägen den Ausdruck.

Der Neubau bildet den Abschluss des Pragschul- Campus zur Heilbronner Straße. Die vielfach vorhandenen Ziegelfassaden der bestehenden Gebäude der Umgebung sind die Idee der Außenhülle, jedoch neu interpretiert als homogene monolithische Schicht. Vertikale schmale Öffnungen zu einer laut befahrenen Straße stehen im Kontrast zu großen Schaufenstern in den Campus orientiert als Licht- und Sonnenfänger.

Farbigkeit und Materialität des Steins der Fassade und Verarbeitung im wilden Verband sind sorgfältig gewählt, in Abstimmung mit den Holzeinbauten innen. Indem wir uns innen auf eine Holzart, die Weißtanne, beschränken konnten, für Wände, Decken, Fassade, Türen und Garderoben, erscheint das Gebäude sehr klar und einfach. Die Wände wurden bewusst von der Decke abgesetzt und sind wie Möbel eingestellt. Alle Materialien zeigen ihre  unverfälschte Struktur.

LandeshauptstadtStuttgart (LP 2-8)

Tag der Architektur Stuttgart 2009



2004 Gemeinde Leingarten Gutachten

Landschaftsplanerische und Städtebauliche Gesamtanalyse
Entwicklung eines Leitbildes
Mit Michael Glück Landschaftsarchitektur



2004 -2008 Alte Schule Kemnat

Umbau einer alten Schule aus der Gründerzeit in 2 Künstlerateliers und 4 Wohnungen
privat (LP 2-4)



2002-2003 Neubau eines Schulpavillons in Holzbauweise Stuttgart Riedenberg

mit äußerst knappen Kosten- und kurzen Terminvorgaben
LandeshauptstadtStuttgart (LP 2-8)  Kosten 200-700 800 000
Anerkennung Holzbaupreis Ba-Wü 2003
`Holz in Städten und Gemeinden 2008` 1.Preis Holzfreundliche Stadt Stuttgart



2002 Städtebauliches Gutachten Stuttgart-Riedenberg Landeshauptstadt Stuttgart
 
Standort für eine Schulerweiterung, Turnhalle
Schulneubau mit Kinderhort,Kindergarten Stadtteilbibliothek
Hochbauamt der Stadt Stuttgart (LP 2)



2002 Neubau eines Betriebsgebäudes Stuttgart -Feuerbach

1-geschossige Halle in Holzbauweise

In einem heterogenen Industriegebiet entstand eine kleine Lagerhalle für Fahrzeuge zwischen Blockheizkraftwerk und Schuppen.Die geschwungene Form an drei Seiten entwickelt sich aus der Ausnutzung des Grundstücks mit gekurvter Umfahrt. An der vierten Seite schließen drei große elektrische Rolltore den Unterstand. Der Einschnitt im Grundriss dient als Überdachung für Gefahrenstoffschränke. Tags ist in der Halle angenehmes Tageslicht, nachts leuchtet das Gebäude wie ein japanischer Lampion und gibt dem Ort eine neue Dimension. Die Grundform wurde über Radien geometrisiert. 7 verschiedene Radien ergeben die Form. Das Gebäude wurde als reiner Holzskelettbau auf betonierter Bodenplatte mit Sockel errichtet. Auf horizontale Träger aus gebogenen Holzleimbindern wurden transluzente Acrylglas Wellplatten gespannt unter Ausnutzung der technisch kleinstmöglichen Radien bei maximalen Trägerabständen. Das Material lässt einerseits das Tageslicht durchscheinen, anderseits wird über eine Spezialbeschichtung der Wärmedurchgang gestoppt. Auf weitere Tageslichtöffnungen wurde verzichtet.

Landeshauptstadt Stuttgart (LP 2-8) Kosten 200-700 130.000


Anerkennung Holzbaupreis Ba-Wü 2003
BDA Auszeichnung Guter Bauten 2005
Engere Wahl Deutscher Holzbaupreis 2007
Auszeichnung beispielhaftes Bauen 2007 Stuttgart
`Holz in Städten und Gemeinden 2008`
1.Preis Holzfreundliche Stadt Stuttgart



2000 Neubau Grundschule Hornwiesen

(erste 2-geschossige Schule in reiner auch innen
sichtbarer Holzbauweise in Ba-Wü)

73079 Süßen (LP 2-8) Kosten 2.1Mio


Auszeichnung beispielhaftes Bauen 2002



1999 Projektleitung und Entwurf Ausstellungsgebäude Weberhaus

internationales Eventprojekt mit Ausstellungen und Park
(mit Günter Hermann Architekten)
Fa.Weberhaus (LP 2-7) 77866 Rheinau Linx
BDA Auszeichnung 2002



1999 Wohnhaus S

78579 Schwandorf (mit Günter Hermann Architekten)
kubisches Wohnhaus, Hanglage in Holz-Stahlbetonbauweise
privat (LP 2-3)



1998 Atelierhaus I Berlin Neubrandenburg

Wohn-und Atelierhaus für eine Bildhauerin und einen Bildhauer
16766 Kremmen - Berlin
Umbau einer alten Scheune

privat (LP 2-4)




1997 Wohnhaus B

78532 Tuttlingen
Neubau eines Einfamilienhauses als Seniorensitz
(mit Günter Hermann Architekten)
privat (LP 2-7)



1995 Wohnhaus F

privat  (LP 2-4)
70619 Stuttgart Heumaden
Umbau eines denkmalgeschützten Hauses



1995 Bauleitplanung verschiedener Baugebiete Rabenwiesen und Hornwiesen

hochqualifizierte Bauleitpläne mit Leitbild unter
ökologischen und gestalterischen Gesichtspunkten
privat (LP 2-7)



1995 Erweiterung und Umbau Volksbank Meßkirch
 
(Projektleitung und Entwurf mit Günter Hermann Architekten)
88601 Stadt Meßkirch (LP 2-7)
BDA Auszeichnung 1996
 


1993 Neubau Grundschule und Sporthalle Holderstöckle

(Projektleitung und Entwurf mit Günter Hermann Architekten)
78532 Stadt Tuttlingen (LP 2-7)
BDA Auszeichnung 1993